Manufactum LogoManufactum Logo

Hausschuhe – und die heldenhafte Seite ihrer Träger

Er hatte bislang schlechte Presse, der Pantoffelheld. Und das schon seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Damals war er verschrien als stiller Duckmäuser in „pantoufle“ (französisch für Hausschuh) und Schlafrock: Er steht unter der Kuratel seiner Hausfrau, ist unpolitisch bis zur Naivität und lebt betulich zurückgezogen im heimischen Idyll. Das Symbol des vermeintlich so behäbigen Biedermeier eben. Weiterlesen

Schuhe für drinnen. Filzpantoffeln

Stegmann Hausschuh Tiroler SteinschafStegmann Hausschuh Tiroler Steinschaf

Pantoffeln sind hierzulande der Inbegriff des Privaten, ein Symbol für Häuslichkeit und Feierabend: Nicht einmal im Ansatz dafür gedacht, in der Öffentlichkeit oder gar auf der Straße getragen zu werden, bieten sie ein Höchstmaß an Bequemlichkeit. Das ideale Hausschuhmaterial ist echter Schafwollfilz, denn er klimatisiert den Fuß – er schwitzt nicht und kühlt auf kalten Böden nicht aus. Auf der folgenden Seite finden Sie Pantoffeln aus echtem Filz – aus der Wolle alter Schafrassen wie dem Schweizer Juraschaf, dem Coburger Fuchsschaf und dem Tiroler Steinschaf. Filzpantoffeln

Die Füß halt warm. Pantoffeln von Gottstein

Filzpantoffel JuraschafFilzpantoffel Juraschaf

Pantoffeln sind hierzulande der Inbegriff des Privaten, ein Symbol für Häuslichkeit und Feierabend: Nicht einmal im Ansatz dafür gedacht, in der Öffentlichkeit oder gar auf der Straße getragen zu werden, bieten sie ein Höchstmaß an Bequemlichkeit. Das ideale Hausschuhmaterial ist echter Schafwollfilz, denn er klimatisiert den Fuß – er schwitzt nicht und kühlt auf kalten Böden nicht aus. Echter Wollfilz ist anhand der „Feuerprobe“ zu erkennen: Im Gegensatz zu Filzersatz brennt er nämlich nicht, sondern schmort nur kurz. Gottstein im österreichischen Imst fertigt seit 1926 Pantoffeln aus echtem Filz – aus der Wolle alter Schafrassen wie dem Schweizer Juraschaf, dem Coburger Fuchsschaf und dem Tiroler Steinschaf. Filzpantoffeln von Gottstein


Hausschuhe – und die heldenhafte Seite ihrer Träger

Er hatte bislang schlechte Presse, der Pantoffelheld. Und das schon seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Damals war er verschrien als stiller Duckmäuser in „pantoufle“ (französisch für Hausschuh) und Schlafrock: Er steht unter der Kuratel seiner Hausfrau, ist unpolitisch bis zur Naivität und lebt betulich zurückgezogen im heimischen Idyll. Das Symbol des vermeintlich so behäbigen Biedermeier eben.

Doch einen wahren Helden ficht derlei nicht an. Er schlurft in seinen Hausschuhen durch die Jahrzehnte und Jahrhunderte. Die Zeiten ändern sich – und sie haben ihn, den Träger der Hausschuhe, der stets sein Anrecht auf Familien- und Privatleben verteidigte, in den letzten Jahrzehnten durchaus ins Recht gesetzt.
Es wirkt vorsintflutlich, wer heute noch den donnernden Hausvater geben wollte, den gestrengen Pater familias mit ehrfürchtig aufblickender Ehefrau. Doch mit diesem Rollenwechsel allein ist das wahre Heldentum des modernen Hausschuh-Trägers längst noch nicht erfaßt.
Den modernen Pantoffelhelden erkennt man an seinem rationalen Umgang mit den Anforderungen der Arbeitswelt. Und die Pantoffel, den Hausschuh, darf man heutzutage auch zum Symbol für die Fähigkeit zum Feierabend umdeuten.


Nach der Arbeit sollst du ruhen. In Hausschuhen.

Gerade in der Arbeitswelt hat sich am meisten getan. Im Zeitalter von Laptop, Internet, Mobiltelefon und weiteren „smarten“ Techniken verschwimmen Arbeitszeit und Freizeit zu einem untrennbaren Amalgam. Der Bericht, der nicht fertig wurde, wird am heimischen Rechner weiterformuliert. Arbeitsaufträge werden zur Not noch am Wochenende per E-Mail angenommen. Arbeitsfähig und vor allem: erreichbar ist man ohnehin rund um die Uhr.
Der Pantoffelheld aber weiß sich – heldenhaft wie er eben ist – dagegen zu stemmen. Er zieht die Hausschuhe über, und für ihn ist nun klar: später gern, aber jetzt nicht.
Der Hausschuh ist das philosophische Schuhwerk des ganz bei sich selbst Seienden, das Symbol eines Privatlebens, in das sich weder Chef noch Kollegen einzumischen haben. Und diese ans Heldenhafte grenzende Lebenshaltung ist kein Zufall.


Die Verteidigung der Privatsphäre. In Hausschuhen.

Der Hausschuh wurde aus Persien übernommen. Die persische Kultur unterschied streng zwischen äußeren und inneren (und dazu noch innersten) Gemächern. Die „Barbusche“ (aus persisch pā, deutsch „Fuß“, und pūschīdan, deutsch „anziehen“) wurde zur französischen „babouche“ und zur deutschen „Pusche“. Und der Umweg über das französische „pantoufle“ machte sie zum deutschen „Pantoffel“.

Aber es gibt den Hausschuh auch in Ostasien, etwa in Japan, wo das Private von jeher einen hohen Stellenwert hat. Wer mit schweren Straßenschuhen in eine japanische Wohnung stapft, begeht ein Sakrileg. Hier gilt definitiv: außerhalb und innerhalb ist anders. Hier gibt es sogar besondere Hausschuhe, die allein dafür bereitstehen, daß man auf die Toilette geht – auch eine Form eines „innersten“ Gemachs.

Man mag erstaunt sein. Denn das Klischee glaubt ja den stets dienstfertigen, nimmermüde arbeitenden Japaner zu kennen, der zehn oder mehr Stunden im Büro verbringt. Das stimmt durchaus – aber ähnlich konsequent schließt der Japaner auch die Haustüre hinter sich, schlüpft in die Hausschuhe und ist fortan nur noch eines: Privatmensch.

Hausschuhe: An ihrem Schuhwerk sollt ihr sie erkennen.

Und so stellen sich ja vielleicht auch die angeblich unscheinbaren Hausschuhe in die lange Reihe revolutionärer Kleidungsstücke. Die bäuerlichen Bundschuhe, die Sansculottes der französischen Revolution – und nun eben Hausschuhe als modernes Symbol im Kampf gegen eine die Arbeit ständig verdichtende, zeitlich nicht mehr eingrenzbare Berufswelt.

Man sollte dem Pantoffelhelden und seinen Hausschuhen ohnehin Denkmäler setzen. Denn wäre die Weltgeschichte etwas weniger in Stiefeln und etwas mehr in Pantoffeln durchschritten worden, es hätte ihr wahrlich gutgetan.

Kontakt

Bestellung, Service & Beratung +43 732 - 34 16 38(Montag bis Freitag 8:00 - 19:00 Uhr)

Newsletter

Hier können Sie den wöchentlichen Manufactum Newsletter bestellen. Mit dem Newsletter erhalten Sie unsere Angebote schon vor Erscheinen der gedruckten Kataloge und bisweilen auch spezielle Sonderangebote.

Lieferung & Zahlung

  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Kreditkarte Visa Mastercard
  • Sonderbestellungen
  • Ersatzteilservice
  • Persönliche Produktberatung
Manufactum Handels GmbH - Prinz-Eugen-Straße 33 - A–4020 Linz - Telefon +43 732 - 34 16 38 - Fax +43 732 - 34 15 94