Manufactum LogoManufactum Logo

    Sinn Uhren

    Helmut Sinn, Pilot und Fluglehrer, hat sich zu Beginn der sechziger Jahre der Aufgabe verschrieben, „Spezialuhren“ zum Fliegen, also Uhren für Piloten (und Fluglehrer) zu bauen: „Sinn Spezialuhren zu Frankfurt am Main“. Die Sinn Uhren wurden direkt und ohne Zwischenhandel an den Mann gebracht, nur im Vertrauen auf ihre außerordentliche Qualität und Tauglichkeit.

    Wie ein Lauffeuer sprach sich das herum, die neuen Fliegerchronographen wurden gekauft und getragen (und unter Fachleuten mit höchstem Lob bedacht). Geändert hat sich seit damals, daß heute bei bei Sinn nicht nur Flieger-, sondern auch andere „Spezialuhren“ gefertigt werden. Nicht geändert haben sich die Merkmale, durch die sich Sinn Uhren auszeichnen: Ihre Robustheit, die klare, mit einem Blick erfaßbare Gestaltung des Zifferblatts sowie die unbedingte Zuverlässigkeit ihres feinmechanischen Innenlebens.


    Die Spezialuhren von Sinn im Detail

    Uhrwerk im Flüssigkeitsbad. Der EZM 2B SDR GSG 9.

    Mitte der 1990er Jahre entwickelte Sinn gemeinsam mit der Grenzschutzgruppe 9 (GSG 9) der Bundespolizei den Einsatzzeitmesser EZM 2, den deren maritime Einheit seither im Einsatz trägt. Diese Dienstuhr, bei der spezielle funktionale Anforderungen der Taucher perfekt umgesetzt wurden, hat im vorliegenden Modell einen würdigen Nachfolger, der frei erworben werden kann. So ist die Uhr mit der von Sinn entwickelten Hydrotechnik ausgestattet. Werk, Zifferblatt und Zeiger sind dabei vollständig in einem glasklaren Flüssigkeitsbad gelagert, dessen Brechungsindex dem des Saphirkristallglases gleicht. Dies hat drei Vorteile: Erstens wird die bei Taucheinsätzen sonst unvermeidbare Reflexion des Glases bei flachem Ablesewinkel unter Wasser ausgeschaltet, die Uhr ist also immer ablesbar. Zweitens ist sie, da sich keine Luft im Gehäuseinneren befindet, absolut beschlagsicher. Und drittens ist die Uhr für jede erreichbare Tauchtiefe druckfest, weil sich der Innendruck aufgrund eines Membranbodens stets an den äußeren Druck angleicht. Die Drucksicherheit des Uhrwerkes auf 5.000 Meter und des Gehäuses auf 12.000 Meter Tauchtiefe wurde durch die DNV GL (vormals Germanische Lloyd) geprüft und zertifiziert.
    Weil ein mechanisches Werk im Flüssigkeitsbad nicht funktioniert, setzt Sinn ein hochpräzises, temperaturkompensiertes ETA-Quarzwerk ein, das von -20 °C bis +60 °C funktionssicher ist. Das Gehäuse der EZM 2B besteht aus dem absolut seewasserfesten Stahl, den auch die deutschen U-Boot-Werften verwenden. Der Taucherdrehring mit schwarzer Hartstoffbeschichtung auf tegimentiertem (und damit besonders hartem und kratzfestem) Untergrund ist unverlierbar mit dem Gehäuse verbunden: Konstruktionsbedingt sind sowohl ein Abspringen durch einen ungünstigen Schlag als auch ein Hängenbleiben und der damit einhergehende Verlust der eingestellten Merkzeit ausgeschlossen. Schließlich entspricht die in Anlehnung an die Europäischen Tauchgerätenormen geprüfte EZM 2B SDR GSG 9 den technischen Anforderungen der Taucheruhrnorm DIN 8306.

    Technische Merkmale im Überblick.

    Quarzwerk ETA 955.962 (7 Steine). Datumsanzeige. Zifferblatt mattschwarz. Indexierung und Zeiger mit weißer, lang grün nachleuchtender Spezialfarbe belegt. Flaches, beidseitig entspiegeltes Saphirkristall-Deckglas. Gehäuse, Boden und Taucherring aus deutschem U-Boot-Stahl. Tegimentierter Taucherdrehring (unverlierbar) mit Minutenrastung und nachleuchtender Hauptmarkierung. Gehäusehöhe 13,3 mm, Ø 44 mm, druckfest bis 500 bar (Uhrwerk) bzw. 1.200 bar (Gehäuse). Silikonarmband mit Faltschließe und Taucherverlängerung, Anstoßbreite 22 mm. Gewicht mit Armband 210 g.

    1.980,00 

    Taucheruhr ganz aus Titan. Die T1.

    Die T1 ist eine klassische Dreizeiger-Taucheruhr im EZM-Design. Ihr Gehäuse, das Armband und der Taucherdrehring bestehen aus perlgestrahltem Titan Grade 5, das sich durch eine hohe Festigkeit mit guter Zähigkeit bei niedrigem Gewicht auszeichnet. Das in der Luft- und Raumfahrt, für Gasturbinen und Rennsportfahrzeuge sowie bei der Marine bewährte Material ist zudem seewasserbeständig.
    Der tegimentierte (und damit besonders harte und kratzfeste) Taucherdrehring ist unverlierbar mit dem Gehäuse verbunden: Konstruktionsbedingt sind sowohl ein Abspringen durch einen ungünstigen Schlag als auch ein Hängenbleiben und der damit einhergehende Verlust der eingestellten Merkzeit ausgeschlossen. Die von Sinn entwickelte Ar-Trockenhaltetechnik, die mit einer Trockenkapsel, einer Schutzgasfüllung und extrem diffusionsreduzierenden Dichtungen arbeitet, erhöht die Funktions- und Beschlagsicherheit. Das mit alterungsbeständigem Sinn-Spezialöl geschmierte Werk ist im Temperaturbereich von -45 °C bis +80 °C funktionssicher.
    Der in Pfeilform gestaltete Minutenzeiger unterscheidet sich optisch vom Stundenzeiger, was die Ablesbarkeit der eingestellten Merkzeit erleichtert. Um dies auch bei Dunkelheit oder widriger Sicht zu gewährleisten, unterscheidet sich die Nachleuchtfarbe von Minutenzeiger und Drehring-Hauptmarkierung farblich von der des Stundenzeigers und der der Indizes. Schließlich entspricht die in Anlehnung an die Europäischen Tauchgerätenormen geprüfte T1 den technischen Anforderungen der Taucheruhrnorm DIN 8306.

    Technische Merkmale im Überblick.

    Automatikwerk ETA 2892-A2 (21 Steine, 42 Stunden Gangreserve). Datumsanzeige. Zifferblatt mattschwarz. Indexierung und Zeiger mit weißer, lang nachleuchtender Spezialfarbe belegt. Leicht gewölbtes, beidseitig entspiegeltes Saphirkristall-Deckglas. Gehäuse, Boden und Taucherring aus hochfestem Titan Grade 5. Tegimentierter Taucherdrehring (unverlierbar) mit Minutenrastung und nachleuchtender Hauptmarkierung. Gehäusehöhe 12,5 mm, Ø 45 mm, druckfest bis 100 bar. Titanarmband mit Faltschließe und Taucherverlängerung, Anstoßbreite 22 mm. Gewicht mit Armband 128 g.

    2.885,00 

    Sinn EZM 1.1. Im Detail.

    Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des ersten Einsatzzeitmessers, des EZM 1, präsentiert Sinn nun als Hommage den EZM 1.1. Dieser ist ein Chronograph mit 60-Minuten- und 60-Sekundenzähler aus dem Zentrum. Mit ihm werden 60 anstelle der gewohnten 30 Minuten in einem Zeigerumlauf gezählt und die zugeordnete Minutenstoppskala ist über den vollen Zifferblattdurchmesser zu sehen:
    Stoppzeiten lassen sich so noch einfacher und schneller erfassen. Um die Ablesbarkeit zu unterstützen, sind alle für den Einsatz nicht relevanten Zifferblattaufdrucke durch rote Farbe optisch zurückgenommen. Der beidseitig drehbare, rückwärtszählende Fliegerdrehring mit Minutenrastung lässt sich zusätzlich zur Kurzzeitmessung nutzen. Dieser tegimentierte (also besonders gehärtete und kratzfeste) Fliegererdrehring ist unverlierbar mit dem Gehäuse verbunden. Stoppzeiten lassen sich so noch einfacher und schneller erfassen. Um die Ablesbarkeit zu unterstützen, sind alle für den Einsatz nicht relevanten Zifferblattaufdrucke durch rote Farbe optisch zurückgenommen.
    Das perlgestrahlte Edelstahlgehäuse ist ebenfalls tegimentiert und mit der von Sinn entwickelten Ar-Trockenhaltetechnik ausgestattet, die mit einer Trockenkapsel, einer Schutzgasfüllung und extrem diffusionsreduzierenden Dichtungen arbeitet, um die Beschlag- und Funktionssicherheit zu erhöhen. In seinem Inneren tickt das SINN-Chronographenuhrwerk SZ01 auf Basis des bewährten Kalibers Valjoux 7750. Das mit alterungsbeständigem Sinn-Spezialöl geschmierte Werk gewährleistet reibungslose Funktion im Temperaturbereich von -45 °C bis +80 °C. Krone und Drücker des EZM 1.1 liegen auf der linken Gehäuseseite, wodurch sie sich im Einsatz nicht auf den Handrücken drücken können und der Träger selbst in größter Eile nicht damit hängen bleiben oder die (Einsatz-)Zeitmessung unbeabsichtigt stoppen kann.

    Technische Merkmale im Überblick.

    Automatikwerk Sinn SZ01 (28 Steine, 46 Stunden Gangreserve). Datumsanzeige. Zifferblatt mattschwarz. Indexierung und Zeiger mit weißer, lang grün nachleuchtender Spezialfarbe belegt. Gewölbtes, beidseitig entspiegeltes Saphirkristall-Deckglas. Gehäuse und Boden aus tegimentiertem, perlgestahltem Edelstahl. Tegimentierter Fliegerdrehring (unverlierbar) mit Minutenrastung und nachleuchtender Hauptmarkierung. Gehäusehöhe 16,4 mm, Ø 43 mm, druckfest bis 20 bar. Silikonarmband mit Faltschließe und schwarzes Rindlederarmband mit Dornschließe, Anstoßbreite 22 mm. Gewicht ohne Armband 106 g.

    4.850,00 

    Nicht nur Flieger-, sondern auch andere „Spezialuhren".


    Spezialisiert auf einen Zweck und doch in allen Elementen zu Hause, das sind die Uhren von Sinn. Die Frankfurter Uhrenmarke hat sich seit ihrer Gründung durch den Piloten und Fluglehrer Helmut Sinn im Jahr 1961 auf Armbanduhren und Borduhren von höchster Funktionalität konzentriert. Mit der Zeit hat sich Sinn dabei zu einem Technik- und Gehäusespezialisten entwickelt, der sich beständig in der Industrie und den Naturwissenschaften nach den besten Technologien und Materialien umschaut.

    Die Qualität der robusten und unbedingt zuverlässigen Sinn-Uhren hat sich längst auch in professionellen Kreisen herumgesprochen: Berufspiloten, etwa von Lufthansa Cargo, nutzen die Fliegerchronographen, Feuerwehrleute und die GSG 9 der Bundespolizei die Einsatzzeitmesser von Sinn. Segler, Taucher, Polarforscher und Extremsportler (darunter ein Fallschirmspringer mit einem Stratosphärensprung aus 41,4 km Höhe) greifen ebenso zu Sinn-Uhren und gleich drei Mal – 1985, 1992 und 1993 – waren Armbanduhren von Sinn auf Weltraummissionen dabei.

    Uhrmachermeister Kai Günsch, Produktionsleiter bei Sinn, an seinem Werktisch


    Aus U-Boot-Stahl. Sinn Taucheruhr U1.

    Das Gehäuse der U1 besteht aus dem seewasserfesten Stahl, den die deutschen U-Boot-Werften verwenden – herkömmlicher Edelstahl ist für dauerhaften Einsatz in Seewasser strenggenommen nicht geeignet. Der Drehring ist auf 1.500 Vickers tegimentiert (oberflächengehärtet) und damit fast siebenmal so hart wie normaler Edelstahl. Er hält härteste Stöße aus und ist unverlierbar mit dem Gehäuse verbunden; seine Minutenskala ist direkt in den Stahl gefräst. Die U1 ist druckfest bis 100 bar (was rund 1.000 m Tauchtiefe entspricht). Die Krone sitzt auf der 4, was dem Handgelenk mehr Bewegungsfreiheit verschafft.

    Technische Merkmale im Überblick.

    Automatikwerk SW 200-1. Werkhöhe 4,6 mm, Ø 25,6 mm, 26 Steine, 28.800 Halbschwingungen. Datumsanzeige. Schwarzes Zifferblatt, Indexierung und Zeiger mit weißer, lang nachleuchtender Spezialfarbe belegt. Saphirglasabdeckung gehärtet auf 1.800 Vickers, flach und beidseitig entspiegelt. Gehäuse, verschraubter Boden und Taucherring aus perlgestrahltem U-Boot-Stahl. Taucherring (unverlierbar) gehärtet auf 1.500 Vickers, dreifach kugelgelagert, Minutenrastung, Minutenskala gefräst. Gehäusehöhe 14,3 mm, Ø 44 mm, druckfest bis 100 bar. Silikonarmband mit Faltschließe und Taucherverlängerung, Breite 22 mm. Gewicht mit Armband 179 g.

    1.858,00 

    Aufgeräumt. Dreizeiger-Fliegeruhr.

    Klar und strukturiert kommt diese klassische Dreizeigeruhr daher. Minuten- und Sekundenskala sind fein partitioniert, wodurch sich die Uhrzeit mit einem Blick genau ablesen läßt – ebenso wie die Wochentags- und Datumsanzeige auf der Drei. Technisch ist die optisch zurückhaltende 104 jedoch mit einigen technischen Raffinessen aus dem Hause Sinn ausgestattet. So ist sie dank konstruktiver Maßnahmen bis zu einer Flughöhe von rund 12.000 m unterdrucksicher, wodurch das Saphirglas nicht aus dem Preßsitz springen kann. Der beidseitig drehbare Fliegerring mit Minutenrastung ist unverlierbar mit dem Gehäuse verbunden – mittels eines von Sinn konstruierten Sicherheitssystems. Indizes, Zeiger und die Hauptmarkierung des Fliegerrings – das charakteristische Dreieck – sind, wie bei Sinn üblich, mit lang nachleuchtender Spezialfarbe belegt.

    Technische Merkmale im Überblick.

    Schweizer Automatikwerk SW 220-1 (stoßgesichert und antimagnetisch, 26 Steine, Spiralfeder Nivarox 1), Wochentags- und Datumsanzeige. Zifferblatt mattschwarz, Indexierung und Zeiger mit lang nachleuchtender Spezialfarbe belegt. Deckglas und Sichtboden aus Saphirglas (von innen entspiegelt). Gehäuse Edelstahl poliert; Gehäusehöhe 11,5 mm, Ø 41 mm. Druckfest bis 20 bar und unterdrucksicher bis ca. 12 km Flughöhe. Fliegerring aus schwarz eloxiertem Aluminium mit nachleuchtendem Dreieck. Dunkelbraunes Rindlederarmband mit Kontrastnaht, Breite 20 mm, alle Leimungen auf Kautschukbasis; Dornschließe aus Edelstahl. Gewicht mit Armband 89 g.

    1.154,00 

    Technische Merkmale im Überblick.

    Automatikwerk Valjoux 7750 (stoßgesichert und antimagnetisch, 25 Steine, Spiralfeder Nivarox 1A), Wochentags- und Datumsanzeige. Zifferblatt mattschwarz, Indexierung und Zeiger mit lang nachleuchtender Spezialfarbe belegt. Deckglas Acryl gewölbt, Saphirglasboden (von innen entspiegelt). Gehäuse Edelstahl; Gehäusehöhe 15,5 mm, 41 mm Ø. Druckfest bis 20 bar und unterdrucksicher für große Flughöhen. Fliegerring aus schwarz eloxiertem Aluminium mit Leuchtpunkt hinter Saphirglas. Vegetabil (mit Birkenteer) gegerbtes, schwarzes Lederarmband, Breite 20 mm; alle Leimungen auf Naturkautschukbasis; Dornschließe aus Edelstahl. Gewicht mit Armband 84 g.


    Eigenentwicklungen und Kooperationen: technische Lösungen und Prüfverfahren.


    Den hervorragenden Ruf hat sich Sinn auch damit erarbeitet, dass der Betrieb immer wieder technische Lösungen für uhrmacherische Herausforderungen entwickelt hat: die Ar-Trockenhaltetechnik etwa, bei der in das Gehäuse integrierte, mit Kupfersulfat gefüllte Kapseln Luftfeuchte aus dem Gehäuseinneren aufnehmen und so eine erhöhte Funktions- und Beschlagsicherheit bieten. Oder die bei einigen Taucheruhren eingesetzte Hydro-Technologie, die absolute Sicherheit vor Beschlagen, Druckfestigkeit für jede erreichbare Tauchtiefe und optimale Ablesbarkeit aus jedem Winkel gewährleistet. Ein weiteres Beispiel ist die Tegiment-Technologie, die den Härtegrad des Gehäusematerials (etwa Edelstahl) um ein Vielfaches erhöht und gleichzeitig einen Schutzmantel ausbildet, was eine stark erhöhte Kratzfestigkeit bietet. Schließlich ist als weiteres Beispiel das Sinn-Spezialöl zu nennen, das selbst bei sehr niedrigen Temperaturen von -45 °C flüssig genug bleibt, um die mechanischen Funktionen des Werks zu erhalten und zugleich bei +80 °C immer noch so viskos ist, dass es nicht von den Platinen wegspritzt. Dort, wo es sinnvoll ist, setzt Sinn auf Kooperationen mit kompetenten Partnern.

    So hat Sinn 2005 als erstes Unternehmen der Branche seine Taucheruhren vom Germanischen Lloyd (heute: DNV GL) auf Druckfestigkeit nach den Europäischen Tauchgerätenormen prüfen und zertifizieren lassen. 2010 durften sich einige Modelle bei härtesten Stößen und Erschütterungen auf einer simulierten Schlechtwegstrecke im Ganzfahrzeugprüfstand des Fraunhofer-Instituts Darmstadt bewähren. Und schließlich erarbeitete Sinn mit der Fachhochschule Aachen eine zeitgemäße Norm für Fliegeruhren, die 2012 als „TESTAF“ (Technischer Standard für Fliegeruhren) der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und Grundlage der seit 2015 gültigen Uhrennorm DIN 8330 Fliegeruhren ist.

    Kontakt

    Bestellung, Service & Beratung +43 732 - 34 16 38(Montag bis Freitag 8:00 - 19:00 Uhr)

    Newsletter

    Hier können Sie den wöchentlichen Manufactum Newsletter bestellen. Mit dem Newsletter erhalten Sie unsere Angebote schon vor Erscheinen der gedruckten Kataloge und bisweilen auch spezielle Sonderangebote.

    Lieferung & Zahlung

    • Rechnung
    • Vorkasse
    • Kreditkarte Visa Mastercard
    • Sonderbestellungen
    • Ersatzteilservice
    • Persönliche Produktberatung
    Manufactum Handels GmbH - Prinz-Eugen-Straße 33 - A–4020 Linz - Telefon +43 732 - 34 16 38 - Fax +43 732 - 34 15 94
    Menü