manufactum

Starklichtlampe. Petromax

Vorbild seit 90 Jahren: Die Laternenform der Petromax.

Die modernen Leuchtmittel sind Kinder der Industrialisierung, und bis zum Aufschwung der Elektrizität nutzten sie überwiegend Petroleum und Erdgas als Energieträger. Die Petromax als technisch schon früh perfektionierte Lichtquelle war zunächst eine recht große Hängeleuchte für Festmontage, bei der die Leuchteinheit unter dem Brennstofftank angebracht war. Erst mit einer grundlegenden Formänderung wurde die Idee des mobilen Lichts zu Ende gedacht; erst als die vergleichsweise handliche Laterne, die man mitnehmen und überall aufstellen konnte, wurde die Petromax wirklich erfolgreich.

Die Grundform der aufrecht stehenden Starklichtlampe mit senkrechtem Vergaserrohr wurde seither beibehalten. Hohe Wertschätzung wurde dieser Gestalt auch von zahllosen Firmen entgegengebracht, die diesen Klassiker nachbauten oder auf seiner Basis eigene Versionen entwickelten. Diese wurden teilweise ebenfalls sehr bekannt und erfolgreich. Während Egret, Santrax, Mannesmann, Sea Anchor und Butterfly einfach nur Kopien sind, haben sich Laternen wie Vapalux, Coleman und Tilley selbst zu Klassikern entwickelt. Sie alle wurden aber von der Petromax auf den Weg geschickt und konnten deren Weltruhm nie beeinträchtigen. Starklichtlampen des Petromax-Typs hatten ihre große Zeit, als mobiles elektrisches Licht noch eine unsichere Sache war.

Nutzungsbereiche waren schon immer Berghütten und Angelplätze, Baustellen und Fabriken, vor allem aber Marktstände. Im militärischen Bereich waren solche Laternen schon bald unersetzlich. Weil man sie hinstellen oder auch an ihrem Tragebügel aufhängen kann, eignen sie sich bie heute hervorragend zur Garten- und Terrassenbeleuchtung, auf Nachtwanderungen und Reisen. Inzwischen sind sie nicht mehr die einzige zweckmäßige Möglichkeit, Licht in dunkle Orte zu bringen.

Aufgrund ihres gleichmäßigen Rauschens, des sehr angenehmen Lichtspektrums und ihrer faszinierenden Funktionsweise, bei der ein Auerscher Glühkörper durch heiße Gase zum Leuchten angeregt wird, sind sie stimmungsvolle und technisch sehr attraktive Lichtquellen. Bei ihrem Betrieb geht es nicht nur um das Licht, sondern auch um die Lichterzeugung. Im Jahre 1922 ging die erste Starklichtlampe der neuen Laternenbauform über den Ladentisch. Seither wurden viele Millionen Stück verkauft. Die Petromax hat damit eine ganze Gattung von Beleuchtungsgeräten geprägt, vergleichbar der Edison-Glühlampe. Auch wenn verschiedene technische Neuerungen eingeführt wurden, beispielsweise der Rapid-Starter, hat sich an der Grundform seit neunzig Jahren nichts geändert. Das zeichnet dieses klassisch gewordene Leuchtgerät aus, das wir schon seit Jahren im Programm haben.

Das eponyme Modell. Seit 1910.
Mit all ihren Zubehörteilen ist sie weit mehr als nur eine ständig einsatzbereite Notbeleuchtung: Dank der beeindruckenden Lichtleistung von 400 W kann sie als stromunabhängige, wirklich leistungsstarke Lichtquelle für Garten und Terrasse dienen (Bundeswehr und THW nutzen die Leuchte als Arbeitsleuchte bei ihren Einsätzen), und der separat erhältliche Kochaufsatz ersetzt zuverlässig den Campingkocher mit Gaskartusche.

Wirklich kompliziert ist ihre Bedienung nicht: Sie befestigen den Glühstrumpf, befüllen den Tank mit reinem Petroleum und sorgen durch Betätigung der am Lampenfuß angebrachten Pumpe für den notwendigen Betriebsdruck (abzulesen am Manometer, das an der Einfüllöffnung angebracht ist).

Das Petroleum wird durch einen Vergaser in den Glühstrumpf geleitet, an dessen Oberfläche die Verbrennung stattfindet. Die Zündung erfolgt mittels einer einfachen Vorrichtung zum Vorwärmen: Oberhalb des Petroleumtanks ist eine kleine Schale angebracht, in die Sie etwas Spiritus geben; bei Entzünden erwärmt die Spiritusflamme das Petroleum. (Alternativ dazu ist die Petromax auch mit einem Rapid-Schnellanzünder ausgestattet.) Wir weisen darauf hin, daß die Petromax starke Betriebsgeräusche entwickelt: Man hört ihr immer an, wie sie funktioniert. Höhe 40 cm, 17 cm Ø. Gewicht 2,3 kg.

Petromax-Starklichtlampe 158,00 €

 

Zubehör und Ersatzteile

Passende Produkte

Newsletter abonnieren

Hier können Sie den wöchentlichen Manufactum Newsletter bestellen. Mit dem Newsletter erhalten Sie unsere Angebote schon vor Erscheinen der gedruckten Kataloge und bisweilen auch spezielle Sonderangebote.Zur Newsletter-Anmeldung

Kontakt

Bestellung, Service & Beratung

0732 - 34 16 38

(Montag bis Freitag 8:00 - 19:00 Uhr)

Lieferung & Zahlung

  • Rechnung
  • Vorkasse
  • Kreditkarte Visa Mastercard
  • Sonderbestellungen
  • Ersatzteilservice
  • Persönliche Produktberatung
Manufactum Handels GmbH - Prinz-Eugen-Straße 33 - A–4020 Linz - Telefon 0732-341 638 - Fax 0732-341 594